Nadelwelt Karlsruhe

Ich hab das letzte Wochenende mal wieder in Karlsruhe verbracht und zeitgleich fand auch die Nadelwelt statt. Mein Interesse hielt sich in Grenzen…bis ich im Ausstellerverzeichnis Das Mondschaf und Alte KĂŒnste entdeckt habe. 😀

Das gibt’s also auch Wolle! Und von da an war ich am Hadern ob ich nicht doch mal vorbeischaue…

Meine Erwartungen waren nicht allzu hoch, muss ich zugeben. Ich meinte noch zum Herzmensch “Ich guck nur kurz die Wolle an und fahr dann so um 12 Uhr wieder heim!”.

Naja, ich bin dann doch irgendwie versumpft. 😀

Es gab wirklich einiges an Wolle, auch wenn ich nur bei meinen 2 eh schon anvisierten Ausstellern etwas mitgenommen hab (ich hab noch nicht mal meinen Stash aus Edinburgh so richtig verstaut bis jetzt…). An irgendeinem Stand gab es Lace von Ferner Wolle was ich vom Anfassen her ganz toll fand, leider waren die bunten Farben nix fĂŒr mich.

Ein Grund fĂŒr mein Versumpfen war dann doch das gemischt bunte Angebot an StĂ€nden. Garne, Patchwork, Sticken, NĂ€hmaschinen, Filzen, Druck, Kurzwaren… Die Handspinngilde war auch vertreten und ich glaube es hatten sogar 2 StĂ€nde Handspindeln und am Stand der SchwarzwĂ€lder Spinnstube hab ich das neue Concept Spinnrad von Louet beĂ€ugt (…angehimmelt). Ich bin auch sehr ausdauernd um die ganze StĂ€nde mit Kreuzstich-Content rumgeschlichen…

Am Ende hab ich doch etwas mehr Beute als geplant weggeschleppt…

Stoff wollte ich eigentlich garkeinen Kaufen, was Patchwork angeht bin ich völlig talentfrei (…oder einfach zu faul was das Zuschneiden angeht). Ich musste dann aber auch unbedingt solche Chevron-KissenhĂŒllen aus diesen Daiwabo-Farbverlaufsstoffen haben. Ach…und die katzigen Fat Quarter mussten auch mit.

Dazu kam dann noch etwas DMC-Garn, ein Stickrahmen und Aida-Stoffe.

Und Wolle vom Mondschaf und Alte KĂŒnste. Nicht im Bild, ein pinker Jutebeutel mit dem sehr wichtigen Spruch “Wolle kommt von Wollen und nicht von Brauchen” . 😉

Cosmetic Kitchen

Die Mel hat in der Drogerie folgendes gesehen und mir gleich auf Whatsapp gezeigt: Cosmetic Kitchen

2015-10-11_01-40-42

Es gibt in der Googlesuche eine fast gleichnamige Seite “the cosmetic kitchen” – die meiner Meinung nach eher einen Blick wert ist, wenn man Kosmetik selbst machen möchte.

In der kleinen Drogerie in Rothenburg gab es von Cosmetic Kitchen keine Produkte, also habe ich am Samstag die Gelegenheit genutzt und unterwegs in einer grĂ¶ĂŸeren Filiale zugeschlagen.

Es gibt in der Drogerie drei Starter Boxen (Duschgel, Bodylotion und Seife) und einzelne Produkte zu kaufen. (siehe Bild)
Mitgenommen habe ich die Duschgel Box. Achtung – der Inhalt der Box unterscheidet sich von der auf der auf Bademeisterei.com beschriebenen Box.
Meine enthielt: Farbe gelb/blau und DĂŒfte Lemoncake/Melon & Waterlily

20151011_113448

20151011_113543

Die Box enthĂ€lt zusĂ€tzlich noch ein kleines Heftchen mit einigen Rezepten und einer Übersicht der DĂŒfte und Farben. Im ProduktstĂ€nder liegt dieses allerdings auch als Gratisversion aus – wer es mitnehmen oder durchblĂ€ttern möchte.

Los gings dann ans Ausprobieren.. auf der beiligenden Pumpflasche ist keine Milliliterangabe. Da aber in dem Set alles drin ist um gleich loszulegen, kann man ruhig die Pumpflasche bis fingerbreit unter das Gewinde fĂŒllen – was ungefĂ€hr 200ml sind.
Der Deckel der Duschgelbasis passt auch auf das GefĂ€ĂŸ der Pumpflasche – fand ich zum SchĂŒtteln praktischer.
Leider war es schwierig den Duft zu dosieren. bei mir lief es in einem Strahl aus der Flasche anstatt zu tropfen. Über dem Waschbecken hab ich dann nochmal probiert und es tropft tatsĂ€chlich nur, wenn man die Flasche ganz waagrecht hĂ€lt.

20151011_133300

Mein erster Eindruck ist, dass das fĂŒr Leute entwickelt wurde, die unbedingt etwas selber gemacht haben wollen, aber weder Zeit und Liebe investieren möchten.
“Ich kann auch do-it-yourself”

Im Vergleich mit dem Buch “the glow“, aus dem ich schon selbst Kosmetik hergestellt habe – allerdings noch kein Duschgel:
FĂŒr das Duschgel Rezept in diesem Buch benötige ich 4 Zutaten und Wasser fĂŒr die Basis. Man muss aufkochen, aufschĂ€umen und warten, bis es abgekĂŒhlt ist. Ganz wichtig – hier gibt man Ă€therische Öle zu. Es besteht also die Möglichkeit Lavendel fĂŒr eine gute Nachtruhe oder Orange als Stimmungsaufheller beizumischen.
(in dem Buch ist eine Tabelle mit der Wirkung jedes Ă€therischen Öls)

Auf der Webseite Bademeisterei.com ist leider nicht aufgefĂŒhrt, welche Zutaten in den DĂŒften enthalten sind.
ZusĂ€tzlich sind die DĂŒfte auch nach MĂ€nnlein und Weiblein getrennt – herb oder frisch hĂ€tte es auch getan. Ich fĂŒhl mich so verirrt, wenn explizit “Mann” auf etwas steht, das fĂŒr mich gut riecht und das ich benutzen möchte. Mein Mann hat das Problem nicht, da auf sĂŒĂŸen DĂŒften selten “Frau” drauf steht.